Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
Jugendliche und Alkohol

Benimmregeln am Ballermann

16.04.2019

Rechtsfrage des Tages:

Mallorca ist nach wie vor eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen. Insbesondere die Fans des Ballermanns müssen sich auf ein paar neue Regeln einstellen. Was ändert sich in dieser Saison?

Antwort:

Mallorca hat viele Gesichter. Die Insel zieht Naturliebhaber, Wanderfreunde, Familien aber auch Feierwütige gleichermaßen an. Insbesondere die Stadtverwaltung von Palma versucht schon länger, dass es in der Hochsaison in der "Schinkenstraße" und am Playa de Palma gesitteter zugeht. Letzterer wurde zur "Zona d'Especial Interès Turístic" - kurz ZEIT - erklärt. In der Zeit vom 1. April bis Ende Oktober gelten dort strengere Regeln.

Unter anderem müssen Biergärten künftig eingezäunt werden. Gäste dürfen ihre Getränke nicht mehr mit auf die Straße nehmen oder auf dem Bürgersteig konsumieren. Alkoholbezogene Werbung muss in dieser Zeit aus den Schaufenstern verschwinden. Verboten ist es auch, eine "Happy Hour" mit Getränken zu Schnäppchenpreisen anzubieten. Öffentliche Gebäude dürfen nicht mit nacktem Oberkörper betreten werden. Und dazu gehören auch die Kneipen, Bars und Restaurants.

Ein Verstoß gegen die Benimmregeln kann ein gehöriges Loch in die Urlaubskasse reißen. Zwar werden zügellose Partyurlauber zunächst verwarnt. Wer aber öffentlich uriniert oder sich aufgrund übermäßigem Alkoholkonsums auf der Straße übergibt, muss bis zu 3.000 Euro Strafe zahlen.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Meinungsfreiheit und strafbare Inhalte

Meinungsfreiheit

16.05.2019

Cyber Mobbing

Meinungsfreiheit im Internet - dabei kann es zu verbalen Attacken kommen, die nicht ohne Folgen sind. Informieren Sie sich hier über strafbare Inhalte.

Mann mit geschlossenen Augen vor Rechner

Reputationsschaden

16.05.2019

Cyber Mobbing

Beleidigungen, Verleumdungen oder harsche Kritik im Internet können den Ruf von Privatpersonen, aber auch von Marken, Unternehmen oder Selbständigen nachhaltig schädigen. Ein Reputationsschaden ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Jugendliche im Internet

Jugendschutz

16.05.2019

Junge Internetnutzer

Viele Inhalte im Internet können einen schlechten Einfluss auf die Entwicklung Ihres Kindes haben. Gewalt, Pornografie oder Brutalität können Kinder nachhaltig verstören. Wichtig ist daher der Jugendschutz.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei