Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie hier weitersurfen, erklären Sie sich damit einverstanden. > mehr erfahren
Oben
  • Drucken
  • schlecht ausreichend durchschnitt gut besonders gut
    Bewertungen
E-Roller

Straßenzulassung für E-Roller

10.04.2019

Rechtsfrage des Tages:

Früher waren Tretroller typische Kinderspielzeuge. Heute entdecken immer mehr Erwachsene moderne Roller und Scooter als sportliches Fortbewegungsmittel. Roller gibt es aber auch mit einem Elektromotor. Nun soll endlich die Straßenzulassung kommen. Was gilt es zu beachten?

Antwort:

Bisher durften Sie Roller mit Elektromotor nur auf einem Privatgelände nutzen. Lange wurde an einem Gesetzesentwurf für Elektrokleinstfahrzeuge gestrickt. Ende Mai sollen nun endlich die neuen Regelungen in Kraft treten. Dann dürfen Sie mit Ihrem E-Scooter zur Arbeit fahren oder Ihre Einkäufe erledigen. Allerdings müssen Sie einige Voraussetzungen erfüllen. So gehören zur Pflichtausstattung eine Lenk- oder Haltestange, Scheinwerfer, eine Schlussleuchte, Rückstrahler, Seitenreflektoren und zwei voneinander unabhängige Bremsen.

Die Vorschriften entsprechend denen für Fahrräder. Anders als bei Fahrrädern besteht aber eine Versicherungspflicht. Wie bei einem Mofa werden Sie sich um eine Versicherungsplakette kümmern müssen. Einen Führerschein brauchen Sie hingegen nicht, ebenso wenig einen Helm. E-Roller mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von weniger als 12 km/h dürfen bereits Jugendliche ab 12 Jahren fahren. Für schnellere E-Scooter muss der Fahrer das 14. Lebensjahr vollendet haben. Insgesamt darf Ihr Elektroroller aber nicht schneller als 20 km/h fahren können.

Mit dem neuen Gesetz erhalten E-Roller die Straßenzulassung. Fährt Ihr Elektroroller nur weniger als 12 km/h dürfen Sie den Gehweg, Fuß- und Radwege und sogar die Fußgängerzone nutzen. Fehlen diese Wege ist der Radweg die erste Wahl. Und ohne Radweg dürfen Sie innerorts auf die Straße ausweichen. Für schnellere Geräte sind die Gehwege tabu. Nutzen Sie stattdessen Radwege und Fahrradstreifen. Ohne diese Wege dürfen Sie auf der Straße fahren.

Permalink

Ähnliche Beiträge:

Auto und Umwelt

Warngeräusche für E-Autos: Was ändert sich für Autofahrer und Passanten?

18.06.2019

Gesetze & Verordnungen

Ab 1. Juli 2019 müssen in der Europäischen Union (EU) alle neuen Typen von Elektro- und Hybridfahrzeugen mit einem sogenannten AVAS – Acoustic Vehicle Alerting System – ausgestattet sein.  AVAS ist ein System, das Fahrzeuggeräusche simuliert, um Unfälle insbesondere mit Fußgängern und Radfahrern zu verhindern. Wir informieren Sie über die wichtigsten Änderungen und was sie für Verkehrsteilnehmer bedeuten.

E-Scooter

Update E-Roller

4.06.2019

Rechtsfrage des Tages

Eigentlich sollten E-Scooter schon seit Mitte Mai zum Straßenbild dazugehören. Die Verordnung wurde aber nochmals geändert und tritt bald in Kraft. Hier erfahren Sie, welche Regelungen nun gelten sollen.

Junge mit Inlinern

Inliner, Skateboards, Longboards...

5.02.2019

Fußgänger, Radfahrer, Inliner und Co.

Inliner im Straßenverkehr gehören eigentlich schon zum Alltag. Und viele Jugendlich nutzen Ihr Skate- oder Waveboards nicht nur für waghalsige Manöver in Halfpipes. Welche Verkehrsregeln für diese Fortbewegungsmittel gelten, erfahren Sie hier.

Kontakt

0800 3746-555
gebührenfrei